Süddeutsche Zeitung


Samstag, den 03. April 2004

Deutschlands erfolgreichster Dichter heißt Lothar Habler.
Er ist ein Mann der Weisheiten – und einen Besuch wert

Das Leben ist schön

Lothar Hablers Auflage? Fünf Millionen.
Zeit für einen Besuch bei Deutschlands erfolgreichstem Dichter.

von Willi Winkler


In Springe wirkt im Verborgenen der Dichter Lothar Habler.
Lothar Habler schreibt Kartentexte mit Sinnsprüchen wie
„Der Wunsch des Herzens ist die Liebe - das Glück der Seele ist die Zärtlichkeit".
Oder „Ein gerades Rückgrat bietet die beste Gewähr für einen aufrechten Gang".
Oder, warum auch nicht, „Fürchte keinen Vorgesetzten, nicht einmal deine Ehefrau".
Lothar Habler ist 66 und Marathonläufer.


... „Wer seine Schwächen nicht kennt, hat eine Stärke zuwenig", geht es gleich los mit den Sinnsprüchen, denn Herr Lothar Habler ist mit Leib und Seele: Aphoristiker. Der schon den nächsten Spruch serviert:
„Der beste Weg zur Wahrheit führt über die Selbsterkenntnis"
.
Schwer, zu widersprechen.


...Richard von Weizsäcker dankte ihm mit einem Schreiben für die eingereichten Texte, welche er Nacht für Nacht seit der Maueröffnung geschrieben hatte.
Ihre Gedichte zur deutsch-deutschen Entwicklung geben einprägsam die Gefühle wieder, die uns derzeit bewegen. Mit den Versen, die Sie an der Mauer an Menschen aus Ost und West verteilen, verhelfen Sie zu dem geistigen Rüstzeug, das gegenwärtig gebraucht wird.
Bonn, 20.12.1989
Richard von Weizsäcker, Bundespräsident


... Da machte er weiter, „ich hatte Feuer gefangen".
Ansichtskartenfabrikanten entdeckten seine prägnanten Sprüche,
druckten und vertrieben sie:
„Die beste Wertanlage ist ein treuer Freund" oder
„Einer, der will, ist stärker als zwei, die müssen"
.
Lothar Habler gab seine Arbeit in einem internationalen Konzern auf,
widmete sich ganz dem Schreiben und zog nach Springe.


... „Ich weiß, dass ich viele Seelen berühren kann", sagt er.
Er berührt sie mit seinen Bildkarten, mit einem ausdrucksvoll betauten,
vielblättrigen Blütenkelch, den in seiner Lieblingsschrift „Künstler Script"
diese Maxime schmückt:
„Wenn Dir einmal das Glück entflieht, weil es ein andrer grad anzieht,
lass Optimismus voll erblühn: versuchs’s noch einmal mit Fortune!"
Er will den Menschen Mut machen. Sie sollen ihr Leben selber in die Hand nehmen.


... „Meine Karten kaufen in erster Linie Frauen", sagt er etwas verschämt,
aber sollte den Frauen nicht, wie ein anderer großer Aphoristiker einst verkündete, mindestens die Hälfte des Himmels gehören?


... Habler versucht, nicht bloß die Frauen, sondern „die Seelen zu erreichen".
Allerlei einsame Herzen werben ungefragt mit seinen Sprüchen,
verschicken seine Aphorismen wie eine Eigenschöpfung millionenfach als SMS. Selbst die Castor-Gegner kommen ohne ihn nicht aus:
„Kreative Intelligenz verpflichtet, zukunftsorientiert zu denken -
Charakter, auch so zu handeln!"


Der Dichter muss wieder arbeiten. Ausstellungen, Bilderserien sind vorzubereiten, Bücher will er schreiben, über Zivilcourage, über Führung, über die Zeit. Die Sonne (oder der Mond) bringt es einmal an den Tag. Seine Texte genügen ihm nicht mehr, er denkt längst in größeren Dimensionen. Ein Waisenhaus möchte er errichten, dort wo er die tatkräftigste Unterstützung erhält. Am liebsten in Deutschland, in den USA, Großbritannien, in der Schweiz oder in Schweden vielleicht? Er möchte es bewohnt sehen mit Babys aus Konfliktländern, die dort zu „Botschaftern des Friedens" erzogen würden.

:: zurück :: :: Artikel NEUE PRESSE ::